Zwischen den Jahren – Lesung des Weihnachtsmärchens

Auf der Jagd nach seinem jäh zum Leben erwachten Selfie-Stick gerät der notorische Selbstverwirklicher Lukas, nach einem Weihnachtsabend im Familienkreis, in das Geäst des Christbaums. Auf der anderen Seite findet er sich in einer märchenhaften Winterlandschaft voll bizarrer Erscheinungen und Gesetzmäßigkeiten … und in Kindergestalt wieder. Sich seinen beiden Neffen Lorenz und Vitus anschließend, die auf der Flucht vor einem grauenerregenden Hexenweib durch die nächtliche Landschaft irren, eröffnet sich ihm ein Weihnachtsabenteuer, so wahnwitzig und wunderbar, wie es allein dem kindlichen Spiel zu entspringen vermag.

 

Das Kunstmärchen ist Teil des Weihnachtsbuches Das Christkindl im Walde.


Wo's Götterwei strawanzen tuat – Lesung des bairischen Versepos

Eben der Guillotine entflohen, macht der Wilderer Hiasl in der Wolfsschlucht eine unerwartete Entdeckung: Die römische Jagdgöttin ist ihm in die Bärenfalle getreten. Als Dank für ihre Befreiung entlohnt ihn Diana mit einem Zauberring, der ihn während der Jagd Tiergestalt annehmen lässt.

Als Hiasl bei einem seiner Streifzüge seine Geliebte im Arm seines Erzfeindes, einem adeligen Jäger, beobachtet, will er sich das Leben nehmen. Mit Blick auf den Zauberring an seinem Finger kommt ihm zuletzt aber ein rettender Gedanke …

 

Das bairische Versepos ist Teil der erotisch-abgründigen Kunstmärchen-Sammlung Des Königs feuchte Jungfer Tod.


Kymo flüstert ... – Lesung der Götterdichtung

Die von Sehnsucht, sexuellem Verlangen und Nihilismus getriebene Nereïde Kymo verliebt sich in den strahlenden Dichter Photeinos, der sich ihr, in dem Moment, da sie sich ihm hingibt, als schwarzer Satyr offenbart.

 

Die düstere Götterdichtung stellt eine Hommage an Ovid und Baudelaire dar und ist Teil von Börners Versepen.